P E R S Ö N L I C H E S 

In Kürze

Ich vermute, es gehört zum Menschsein, uns den Herausforderungen des Lebens zu stellen und uns dabei weiter zu entwickeln, seelisch und geistig. Es lohnt sich, die eigenen Möglichkeiten zu erweitern, so zu handeln, dass man wählen kann. Die Lebensfreude, die dadurch entsteht, lässt sich nicht kaufen. Das individuelle Wohlergehen steht in einer Wechselwirkung zum Wohlergehen in sozialen Beziehungen und einer gesunden Welt. Ich gehe von der Annahme aus, dass der Wunsch, das Leben reicher zu machen (das eigene und jenes anderer Menschen) eines der grundlegensten und stärksten Bedürfnisse ist, die wir haben. Dorothea Sölle drückt die spirituelle Dimension so aus: "Ein Tropfen sein im Meer der Liebe, das ist Sinn des Lebens." Oder mit den Worten von Albert Schweizer: "Das einzig wichtige im Leben sind Spuren von Liebe, die wir hinterlassen."

Ich orientiere mich in meiner Arbeit an den Ressourcen der Menschen. Die Stärken entdecken, sie bewusst machen, sie mehr und mehr zu entfalten, das beeinflusst die schwächeren Seiten positiv, stärkt den Willen, Einfluss zu nehmen auf sein Leben. Ich orientiere mich auch am Unbewussten: manchmal haben unbewusste Seiten in uns massgebenden Einfluss auf unser Handeln und Denken. Etwas in uns "tut", obwohl wir eigentlich anders sein oder handeln möchten. Kreative Arbeit ist auch ein Zugang zum Unbewussten, beeinflusst es, kann uns von Innen her wandeln. Wenn wir ein Ziel erreichen wollen, ist es wichtig, das Unbewusste "ins Boot zu holen", damit Verstand und Unbewusstes optimal zusammen arbeiten.

In der Begegnung mit andern Suchenden auf meinem oder verwandten Fachbereichen entwickelt sich meine Haltung, mein künstlerisches und religiöses Verständnis, die Art, wie ich arbeite. Für diese Begegnungen bin ich dankbar.
Meine Arbeit ist stark von meinem eigenen Lebensweg geprägt. Was ich erlebe, bringt mich in Auseinandersetzung mit Sinnfragen, mit Schmerzerleben, mit Erleben von Glück und Freude, öffnet neue Fragen, verbindet mich mit Licht und Schatten.

Der kreative Ausdruck begleitet mich seit meiner Kindheit. In Umbruchzeiten meines Lebens habe ich erfahren, welche Kraftquelle damit verbunden ist. Ich habe auch erfahren, wie sich eigene Grenzen lösen und verwandeln können. Und ich habe erfahren, wieviele Jahrzehnte es brauchen kann, mich selber zu kennen und anzunehmen wie ich bin. Freiheit kann auch bedeuten, die eigenen Begrenzungen anzuerkennen und zu würdigen. Mut brauchte ich, um meine verletzlichen Seiten anzunehmen und so Zugang zu innerer Stärke zu entwickeln.
Anhand meines eigenen Weges ist die Idee herangereift, das Atelier aufleben zu gründen (im Jahr 2000)

Schwerpunkte meiner eigenen künstlerischen Tätigkeit sind das freie Malen und das meditative Tanzen.

Ausbildung
1950 in Bern geboren, bilingue, französisch-deutsch.
Lehrpatent als Bezirksschullehrerin für Deutsch, Französisch, Geschichte
Seminar für Eltern- und Erwachsenenbildung AGEEB, Aargau
Ausbildung in Kunst- und Ausdruckstherapie, Institut inArtes, Zürich
1999: Hochschulabschluss Master of Arts in künstlerischen Therapien und Psychologie, EGS Leuk, Wallis
2010: EMR-Anerkennung als Maltherapeutin in Artes
Kontinuierliche Weiterbildungen in den Bereichen Persönlichkeitsbildung, systemisch-ressourenorientiertes Coaching und Therapie, Körper- und Stimmarbeit, Yoga, Malen, Tanz, Kreistanz, Trommel








B E R U F L I C H E   T Ä T I G K E I T E N 

Bezirkslehrerin im Kanton Aargau
Kursleiterin für die Gewerkschaft (VPOD, Movendo) und die LehrerInnenweiterbildung im AG
Kursleiterin für den Verein Lesenundschreiben für Erwachsene
Projektmitarbeiterin zur Überarbeitung der Lehrpläne der Volksschule für das BKS Aargau
Fachlehrerin und Kreativtherapeutin an der Schule für Hörbehinderte, Landenhof, Unterentf.
Kreativtherapeutin im Heim für ADS/ADHS-Kinder St. Johann, Klingnau
Mentorin für Lehrpersonen im Kanton Aargau
Selbstständige Unternehmerin als Kunsttherapeutin, Beraterin und Erwachsenenbildnerin im eigenen Atelier aufleben in Baden


 

aktuell